Ablauf Abfälle entsorgen

Der Containerfritze will der Containerdienst Deiner Wahl in Berlin sein. Container mieten ist mit dem Containerfritze ausgesprochen einfach. Wir erklären Dir, wie Du in sechs einfachen Schritten schnell und unkompliziert zu Deinem Container kommst. So geht der Container mieten Ablauf: PLZ eingeben, Stellfläche angeben, Abdeckung wählenContainergröße auswählen, Angebot anfordern, Container bestellen.

Solltest Du ein weniger Erfahrung bei der Auswahl eines passenden Containers haben, unterstützen wir Dich bei der Entscheidungsfindung mit einer kurzen Beratung. Dadurch erweitert sich der Ablauf um drei Zwischenschritte. 

Schritt 1:

Postleitzahl eingeben

Wir sind ein Berliner Entsorgungsunternehmen und bieten Dir unseren Service in ganz Berlin an – derzeit von Spandau bis zum Müggelsee, von Ahrensfelde bis zum Wannsee. Da wir das Berliner Umland nach und nach auch bedienen werden, prüfe einfach durch die Eingabe Deiner Postleitzahl, ob wir unsere Dienste bereits in Deiner Gegend  anbieten. Bis auf Weiteres versorgen wir die Postleitzahlgebiete von 10115 Berlin bis 16227 Berlin.

Schritt 2:

Stellfläche angeben

Nachdem Du die Postleitzahl bestimmt hast, solltest Du Dir Klarheit darüber verschaffen, wo Du den Container abstellen lassen möchtest. Bedenke, dass unsere Lkw zum Anliefern und Abholen freie Zufahrt und Platz zum Rangieren benötigen. Mit „vier Mann, vier Ecken“ kommst Du im Nachhinein nicht weit. Schließlich sind die Stahlbehälter tonnenschwer. Eine Absetzmulde mit einem Fassungsvermögen von zehn Kubikmetern wiegt leer gut drei Tonnen.

Wenn der Container auf Deinem privaten Grund und Boden abgestellt werden soll, besteht kein Handlungsbedarf. Solltest Du unseren Container aber auf öffentlichem Grund parken müssen, benötigst Du für den Container vom für Dich zuständigen Ordnungsamt eine Stellgenehmigung. Eine Halteverbotszone gewährt Dir, dass der Stellplatz an Deinem Wunschtermin auch frei ist.

Schritt 3:

Abdeckung wählen

Wir bieten Dir die Möglichkeit, optional ein Container-Modell mit verschließbarer Abdeckung zu buchen. Ein Container mit Abdeckung bietet vor allem Vorteile. Gerade dann, wenn der Container auf öffentlichem Grund abgestellt werden soll, lässt es sich kaum vermeiden, dass Dritte in einem unbeobachteten Moment Abfälle im von Dir gebuchten Container entsorgen. Das kann ganz harmlos sein, wenn etwa sortenreiner Abfall in den von Dir bestellten Container gelangt, etwa Sperrmüll zu Sperrmüll. Schlimmer ist es, wenn Giftmüll, etwa Lacke und Farben, Asbest oder Dachpappe über Deinen Bauschutt Container entsorgt werden. Schließlich bist Du für eine sortenreine Befüllung des Containers verantwortlich. Spätestens an der Deponie fällt es dann auf. Die Bußgelder für unsachgemäßes Entsorgen von Gefahrgut sind erheblich.

Container mieten Ablauf – Container ohne Abdeckung
Container ohne Abdeckung
Container mieten Ablauf – Container mit Abdeckung
Container mit Abdeckung

Ein Container mit Abdeckung ist abschließbar und gewährt so eine gewisse Sicherheit. Nachteilig ist jedoch, dass die Abdeckung geöffnet werden muss und daher genügend Platz  um den Container herum vorhanden sein muss. Auf engen Baustellen kann das kompliziert werden. Ein Container mit Abdeckung kostet in der Miete 49,99 Euro (netto) mehr als ein Modell ohne Deckel.

Schritt 4:

Containergröße auswählen

Wähle nun die von Dir gewünschte Containergröße aus. Du hast die Wahl zwischen einer Big Bag, sechs unterschiedlich großen Absetzcontainern und drei  Abrollcontainern

Big Bag, Plattenbag und Mulden Bag

Die Big Bag ist unsere kleinste Verkaufs- und Entsorgungseinheit. Sie hat ein Fassungsvermögen von etwa 1 Kubikmeter und kann mit einem Gewicht von bis zu einer Tonne befüllt werden. Darüber hinaus bieten wir auch eine Plattenbag an – aber nur im Zusammenhang mit der Entsorgung von Asbestplatten resp. Eternitplatten und nicht als separates Produkt. Genauso verhält es sich mit den Mulden Bags. Wenn Du eine Asbestentsorgung in Auftrag gibst, werden unsere Container mit der jeweils passenden Mulden Bag bereitgestellt. Einzeln bieten wir die beiden Bags nicht an.

Unsere Big Bag ähnelt einer Einkaufstasche für Riesen und hat die Innenmaße 90 x 90 x 110 cm (BxHxT). Die Henkel haben eine Länge von 30 x 4 cm. Oben ist die Big Bag offen. Ihr Fassungsvermögen beträgt ein Kubikmeter, die maximale Traglast eine Tonne. Das Gewebe ist luftdurchlässig und gewährleistet eine Zirkulation der Luft im Innern. Sie eignet sich zum Transport von Holz oder landwirtschaftlichen Baustoffen.

Die Plattenbag ist ein Spezial-Behälter für Gefahrengüter, wie Asbestplatten. Sie ist entsprechend beschriftet und lässt sich verschließen, sodass beispielsweise Asbeststaub während des Abtransports nicht entweichen kann. Ihre Innenmaße betragen 320 x 125 x 30 cm (BxHxT), was ein Fassungsvermögen 1,2 m³ ergibt. Das Polypropylengewebe kann eine Last von bis zu 1,5 Tonnen beherbergen.

Die Mulden Bag wird in einen Muldencontainer respektive Absetzcontainer gelegt und dient ebenfalls dem Gefahrgut-Transport, etwa Asbest oder Dachpappe. Sie misst 400/210 x 170 x 190 cm (B(oben/unten)xHxT) und fasst sieben bis zehn Kubikmeter an Wertstoffen. 

Absetzcontainer

Ein Absetzcontainer, auch Absetzmulde oder Muldencontainer genannt, transportiert grobes Schüttgut, etwa Bauschutt, Sperrmüll, Mutterboden oder Kies. Seinen Namen verdankt der Absetzcontainer der Art des Be- und Entladens. Er wird mittels eines speziellen Absetzkipperfahrzeugs vom Boden angehoben und wieder abgesetzt. Darin unterscheidet er sich vom Abrollcontainer, der mittels einer Winde über Rollen abgesenkt resp. angehoben wird. Wir bieten die Absetzmulde in sechs verschiedenen Größen an, mit einem Fassungsvermögen von 3 m³, 5 m³, 7 m³, 10 m³, 12 m³ und 15 m³. Aufgrund ihrer trichterförmigen Seitenwände beträgt die Stellfläche nur 3,3 ㎡ bzw. 3,63 ㎡. Somit kannst Du vom Anliegergebrauch profitieren und benötigst bei einer Stellzeit von max. 10 Tagen keine dedizierte Stellgenehmigung.

Container mieten Ablauf – Maße eines 15 m³ fassenden Muldencontainers
Abmessungen des 15 m³ fassenden Muldencontainers

Abrollcontainer

Der Abrollcontainer erfreut sich seines Namens wegen der zwei Rollen am Ende, über die der Container von der Ladefläche des Lkw mittels einer Seilwinde „abgerollt“ wird. Der Stahlbehälter wartet mit einem symmetrischen Aufbau auf, an dessen Ende sich zwei ebenerdige Flügeltüren befinden. Wir bieten den Abrollcontainer in drei verschiedenen Größen an. Sie starten bei 15 m³ und reichen über 30 bis hin zu 36 m³. Die Stellfläche der Abrollcontainer beträgt  6,5 m x 2,5 m, bzw. 16,25 ㎡. Die Höhe hängt vom Fassungsvermögen ab. Sie reicht von 1,5 m bis 2,7 m.

Container mieten Ablauf – Maße eines 30 m³ fassenden Abrollcontainers
Abmessungen eines 30 m³ Abrollcontainers

Stellgenehmigung

Eine Stellgenehmigung, im Beamtensprech auch gern als Sondernutzungserlaubnis bezeichnet, ist die Genehmigung der Stadt Berlin, öffentliche Flächen für private Zwecke zu nutzen. Dabei handelt es sich sowohl um Straßen, Parkplätze als auch Gehwege. Private Zwecke sind in unserem Fall beispielsweise das Abstellen des Baumischabfallcontainers vom Containerfritze. Die Stellgenehmigung muss beim Tiefbauamt des jeweiligen Bezirks beantragt werden. Das Amt entscheidet dann, ob der Container an besagter Stelle abgestellt werden darf – oder eben auch nicht.

Das Berliner Straßengesetz sieht allerdings eine Ausnahmeregelung vor, den sogenannten Anliegergebrauch. Dieser Anliegergebrauch besagt, dass Du KEINE Stellgenehmigung benötigst, wenn die genutzte Fläche weniger als 10 Quadratmeter Straßenland und die Nutzungsdauer weniger als zehn Tage beträgt. Alle unsere Absetzcontainer haben eine Stellfläche von unter 10 Quadratmetern, während unsere Abrollcontainer allesamt darüber liegen.

Solltest Du eine Stellgenehmigung benötigen, kalkuliere etwa vier Wochen Bearbeitungszeit beim zuständigen Ordnungsamt ein. Die Bearbeitungsgebühr beträgt je nach Bezirk zwischen 80 und 200 Euro.

Halteverbotszone

Zeitraum

1 Tag

2 Tage


1 Woche

2 Wochen

Stellung

eine Straßenseite: 70 € 
beide Straßenseiten: 95 €

eine Straßenseite: 95 €
beide Straßenseiten: 145 €

eine Straßenseite: 220 €
beide Straßenseiten: 395 €

eine Straßenseite: 395 €
beide Straßenseiten: 745 €

Länge des Halteverbots

10 m für Big Bags 

15 m für Absetzcontainer bis 15 m³

25 m für Abrollcontainer bis 36 m³

ohne zusätzliche Kosten

Wenn Du einen Container auf öffentlichem Raum abstellen möchtest, hilft Dir eine temporäre mobile Halteverbotszone, den gewünschten Stellplatz für Andere zu blockieren. Dabei handelt es sich um das bekannte Halteverbots-Verkehrszeichen, das mit einem Zusatzschild für die zeitlich begrenzte Gültigkeit versehen ist. Es muss mindestens drei Tage vorab aufgestellt werden. Wir übernehmen das gern für Dich. So läufst Du keine Gefahr, zusätzliche Kosten durch eine Leerfahrt zu generieren (Kostenpunkt 180 Euro), weil etwa Dein Stellplatz belegt oder nicht zugänglich ist. Die Bearbeitungsgebühr kostet ab 70 Euro/Tag. 

Schritt 5:

Angebot anfordern

Prüfe bitte noch einmal alle Angaben! Hast Du Deinen Wunschtermin korrekt angegeben? Sind alle Deine Wünsche berücksichtigt, schicke das Formular ab. Wir melden uns werktags innerhalb von 24 Stunden bei Dir und informieren Dich über die Kosten, mögliche Diskrepanzen sowie die Zahlungsmodalitäten.

Schritt 6:

Container bestellen

Du hast per E-Mail unser individuelles Angebot erhalten. Wir haben Deinen Wunschtermin bestätigt und die einzelnen Kosten aufgeschlüsselt. Nun ist es an Dir, den Auftrag per E-Mail zu bestätigen oder eventuelle Fragen am besten am Telefon zu klären.

Als Privatkunde kannst Du derzeit nur per Vorkasse bezahlen. Für Unternehmen, Vereine und den Öffentlichen Dienst bieten wir die Möglichkeit, auf Rechnung oder per Vorkasse zu zahlen.

Hinweis zur Stellfläche

Abstellen auf privatem Grund
Wenn Du den Container auf privatem Gelände abstellst, benötigst Du keine Stellgenehmigung.

Nutzung von öffentlichen Flächen
Nutzt Du hingegen öffentliche Flächen für private Zwecke, also die Straße vor Deinem Domizil, eine Parkbucht oder den Gehweg, benötigst Du eine Stellgenehmigung, im Beamtendeutsch auch Sondernutzungserlaubnis genannt. Diese Stellgenehmigung muss beim Tiefbauamt bzw. Ordnungsamt des jeweiligen Bezirks beantragt werden. Das Amt entscheidet dann, ob der Container an besagter Stelle abgestellt werden darf.
Hierfür fallen Gebühren an, deren Höhe sich nach Stellfläche und Stelldauer richtet. Diese Gebühren variieren von Kommune zu Kommune.

Anliegergebrauch
Es gibt allerdings eine Ausnahmeregelung. Der sogenannte Anliegergebrauch gestattet Dir, als Anlieger eine Fläche von maximal 10 ㎡ Straßenland für maximal zehn Tage zu nutzen – ohne Stellgenehmigung.